· 

#02 - PROJECT NOVA: WRESTLING

In der zweiten Ausgabe meiner neuen Kolumne „One Fall“, werfen wir einen Blick auf den Nachwuchsbereich im deutschen Wrestling. Genauer gesagt geht der Blick in die Hauptstadt der Republik.

 

Bericht unseres Korrespondenten Penker über das Wrestling in Deutschland.

„Project Nova: Wrestling ist ein neues Kollektiv aus Berlin, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, der nächsten Generation eine Plattform zu bieten.“


Die Einleitung auf der Homepage macht auf jeden Fall neugierig und zu diesem Zwecke habe ich einen der Köpfe hinter Project Nova, Virgile Defour, zum Interview eingeladen, damit er uns eine Einführung in dieses vielversprechende Projekt aus Berlin geben kann.


In Zukunft werde ich an dieser Stelle immer mal wieder Gäste einladen, die uns einen Einblick in das deutsche Wrestling und ihre Arbeit geben werden.
Aber nun zu meinen Fragen …

Welches Konzept steckt hinter Project Nova: Wrestling?
PROJECT NOVA ist ein Verein, der von ambitionierten Leuten gegründet worden ist, um den nächsten Schritt im Wrestling zu gehen. Wir haben junge Wrestlerinnen und Wrestler, die regelmäßiger in den Ring steigen wollen, um mehr Erfahrungen zu sammeln. Und auch gegen andere Personen - wir sehen daher NOVA nicht nur als Plattform, sondern als Netzwerk. Bereits bei der ersten Show waren nicht nur Talente aus der GWF Training School dabei, sondern auch aus der wXw Academy, der Wrestlingschule in Dresden oder YAWARA aus Kiel.

 

Wir wollen den Talenten die Möglichkeit geben sich untereinander zu vernetzen und dabei für eine hochprofessionelle Produktion sorgen, um dieses Videomaterial zu benutzen um sich zu verbessern oder zu bewerben.

Setzt ihr auch auf internationale Talente?
Jein. Generell sind internationale Talente (also außerhalb des deutschsprachigen Raumes) natürlich super interessant und mit Benji war bei der ersten Show auch ein Talent aus Ungarn dabei. Aber wir sind noch ein sehr junger Verein ohne jegliche Sponsoren, zudem momentan auf einen fixen, dafür sehr günstigen Ticketpreis von nur 10 Euro festgelegt. Da kann sich jede Person selbst ausrechnen, wie viel man vielleicht mit einer Show in unserer Größenordnung verdient. Da macht es eher Sinn, ein Auto mit Wrestlerinnen und Wrestlern aus Kiel oder Erlangen vollzumachen, anstatt einer Person einen Flug zu bezahlen. Offen sind wir natürlich gerne, allerdings muss es logistisch und finanziell Sinn machen. Aber in naher Zukunft sind wir dafür sehr gerne offen!

Wird man trotz der Nachwuchsförderung auch mal den einen oder anderen Veteranen bei euch im Ring sehen?
Ja, definitiv! Denn auch das gehört zur Nachwuchsförderung dazu. Johnny Rancid ist beispielsweise jemand, den wir durchaus als Veteran einstufen würden. Er steigt seit über zehn Jahren in den Ring und bringt eine dreistellige Zahl an Matches mit. Gleichzeitig ist er selbst auch Trainer in der Wrestlingschule der European Wrestling Promotion in Leipzig. Wer auch immer am 6. November mit ihm in den Ring steigen wird, wird danach ein besserer Wrestler sein.


Zudem sind bei den Shows jeweils auch professionelle Agents anwesend, die sich um die Talente kümmern. 

Es gibt Hinweise und Tipps zum Training, zu den Matches, direktes Feedback und mehr. Man sollte also stets damit rechnen, dass vor und hinter den Kulissen von PROJECT NOVA die eine oder andere Person ihren Erfahrungsschatz weitergeben wird.

Wie sieht es mit der Förderung im Bereich Women's Wrestling aus?
Unser Ziel ist es, bei jeder Veranstaltung von PROJECT NOVA mindestens ein Match mit aktiver Beteiligung von Wrestlerinnen zu präsentieren. Das kann ein Singles Match sein, ein Tag Team Match wie bei unserer ersten Show im September, vielleicht aber auch ein Mixed Tag Team Match oder irgendeine andere Form von Intergender. Die aktuelle Generation braucht unbedingt viel, viel, viel mehr Erfahrungen im Ring und auch Matches gegen unterschiedliche Gegnerinnen, damit sie das nächste Level erreichen. Der erste Schritt für NOVA ist es nun, einen Überblick zu bekommen, welche Wrestlerinnen momentan wirklich aktiv sind und sich weiterbilden möchten.

 

Vor einigen Jahren hat die German Wrestling Federation mal ein Women’s Tryout veranstaltet, ein großer Teil der Frauen, die dabei waren, hat inzwischen aufgehört. Auch die Hälfte der Frauen, die bei GWF Who’s Next: Revolution (einer Talentshow auf YouTube) teilgenommen haben, ist nicht mehr aktiv. Wie viele Frauen trainieren im Moment in den Wrestlingschulen in Deutschland und haben bisher noch nicht die Möglichkeit gehabt, vor Publikum aufzutreten?

 

Das Women’s Wrestling in Deutschland hat es gerade nicht leicht, aber steht vor einer großen Chance, 

da im Prinzip eine gesamte Generation - von Xara Grace über Nicky Foxley, von Heartbeat Girl über Tayra Gates bis Kara - gemeinsam daran arbeiten muss, den nächsten Schritt zu gehen.

Wie und wo können sich junge Nachwuchstalente bei euch melden?
Am einfachsten ist es, uns eine Mail zu schicken. Ganz wichtig dabei: Wir sind keine Wrestlingschule. Wir bilden keine Neulinge aus und bringen ihnen Fallen und Rollen und Lock-Ups bei. Wir bilden weiter, unsere Grundvoraussetzung ist also neben einem bestimmten Alter (maximal 27 Jahre alt, bis auf die wenigen Ausnahmen, die wir ohnehin schon machen) auch eine professionelle Ausbildung. Dazu einfach die Grunddaten: Größe, Gewicht, wo man ausgebildet wurde, wie viele Matches man/frau bisher bestritten hat und gerne natürlich Links zu Videomaterial.


Danke an dieser Stelle nochmal an Virgile Defour für diese Einblicke.
Weitere Infos zu Project Nova: Wrestling gibt es unter https://www.projectnovawrestling.de/.
Diesen Samstag findet zudem die zweite Show in der Weißen Rose in Berlin statt.
Tickets bekommt Ihr für schlappe 10€.
Ich werde für Euch vor Ort sein und in einer der kommenden Ausgaben über die Veranstaltung berichten.
Credits für die Bilder gehen an Eva Schneider (@losstopschade auf Insta/Twitter).

 

 

Übrigens könnt Ihr euch die Erste Project Nova Show kostenlos und in voller Länge auf YouTube anschauen:



IN DE GOSCHN und Penker halten dich über das Wrestling-Geschehen in Deutschland auf dem Laufenden.

Kontakt:

IN DE GOSCHN

1090 Wien, Marktgasse 8-10

 

heftiger@indegoschn.at

 

Am Watschenbaum rütteln:

Zuschauen und Bier trinken:

Zuschauen und kommentieren:

Aufs Aug druckt: NEWSLETTER