· 

#02: DAS UKWA OKTOBERFETZ 2021

Oktoberfest in München abgesagt. Oktoberfetz in Pischelsdorf angesagt. Am 02.10.2021 lud die UKWA ins steirische Pischelsdorf zur Fetzerei.

Ein solides Lin Up an Athleten folge dem Ruf und lieferte einen sehenswerten Event.

Ehe die Tore der Oststeirerhalle in Pischelsdorf für die Fans geöffnet wurden, gab es leider einen unangenehmen Zwischenfall. Wrestler Lindenstein erlitt im Warm Up eine Schulterluxation. Nachdem der Pechvogel bereits die letzten Einsätze aufgrund einer Knieverletzung absagen musste, konnte er an diesem Tag wieder nicht auftreten. IDG wünscht ihm alles Gute.

 

Das Auftaktmatch machten Massive Iron und die Steirer-Buben Team Turbulence. Es ging um den Tag-Team-Championship-Gürtel, den die turbulenten Burschen in steiermarkgrünen Hoserln verteidigen mussten. Es war ein gutes Match mit schneller Abfolge an Moves und spektakulären Aktionen. Durchsetzen konnten sich überraschenderweise Massive Iron nach einer bösartigen Aktion (Fingerstich ins Auge), die der Ref verschlafen hatte. Neue Tag-Team-Champs daher Massive Iron.

 

Wende in Match-Inszenierung

 

Es folgte der nächste Titelkampf. Fast Time Moodo, Träger des giftgrünen Steiermark-Titels, stand Hektor gegenüber. Es gab, wofür beide Athleten bekannt sind, ein ausgeglichenes Match mit zügigem Ablauf an Action und Moves nämlich und die zweite Überraschung des Abends. Nach einem Lowblow zog der heelige Hektor einen Pin an Moodo durch und schien der neue Champ zu sein. 

Nach Konsultationen wurde das Ergebnis widerrufen. Neuerlicher Ring-Gong, Fortsetzung des Matches, Moodo plättete Hektor und behielt den Titel. Unterhaltsame Wende in der Match-Inszenierung. Gut gemacht.

 

Weniger gut gemacht war die Inszenierung des nächsten Kampfes. Angekündigt war das Ausfechten der Dauer-Fehde zwischen Mexxberg und Jack Wilder. Wilder ließ sich an diesem Abend nicht blicken, außer in einer Videobotschaft, in der er das Team Aut Laws zur Vertretung bevollmächtige. Das Team Aut Laws bestehend aus John "Massive" Drake und Scott Iron war zwei Matches zuvor als Team Massive Iron in den Ring gestiegen. Häää? Was soll das jetzt? Das sind doch die gleichen wie vorher. Warum heißen die jetzt anders? Wrestling muss nicht logisch sein. Das war aber zu unlogisch. Ein Match mit hohem Brawl-Faktor endete mit Disqualifikation der Aut Laws, die vor den Augen des Ringrichters – LOL! Wie dilettantisch! – mit einem Klappstuhl auf Mexxberg einprügelten.

 

Schon wieder: Pascal Spalter

 

Pascal Spalter, der selbsternannte Held der Hauptstadt Berlin, betrat danach den Ring. Als Beistand außerhalb des Rings brachte er das Wiener Hauptstadt-Großmaul Joe Bravo mit. Aufnehmen durfte es Darius mit Spalter.

Dem austro-persischem Highfligher wurde der Sieg gestohlen. Nach einer schönen Swanton Bomb pinnte Darius den Berliner, wobei Joe Bravo das Cover unterbrach.

Danach wendete sich das Schicksal. Darius musste abklopfen, nachdem sich Spalter mit seinen 130 Kilo beherzt in einen Boston Crap gesetzt hatte. Dieser unfaire Sieg stieß Krampus sauer auf.

 

Der erteilte zunächst Joe Bravo eine Power-Bomb-Abreibung und jagte Hasenfuß Spalter im Anschluss aus dem Ring.

 

 

Tripple Threat bei UKWA Heavy-Wight-Champion

 

Wieder ging es um Gold, den UKWA Heavy-Wight-Championship-Gürtel genauer gesagt. Zunächst vorgesehen war, Ercan Sulcani dem Titelträger Demolition Davies gegenüberzustellen. Ehe die Fäuste zwischen den beiden flogen, reklamierte sich Martn Pain ins Match und machte daraus ein Tripple Threat. Er war es auch der gemeinsam mit Ercan Sulcani den Großteil der Arbeit dieses Kampfes erledigte, während sich Demolition Davies außerhalb des Rings einen angenehmen Lentz machte.

 

Das Match endete mit dem selben Move wie bei der letzten UKWA-Veranstaltung in Raaba. Pain galoppierte mit Vollgas auf Demolition Davies zu – scheinbar um ihn 

mit einem Spear niederzustrecken. Davis wandelte den Schwung in einen Sit-Down-Pile-Driver um.

Danach pinnte Davis Pain. Weiterhin UKWA Heavy-Wight-Champion daher Demolition Davies.

 

30-Mann-Battle-Royal

 

Ehrenschutz für den abschließenden Royal Rumble gab Danijel „Dragan“ Okic, der vor etlichen Jahren bei einem UKWA-Event schwere Verletzungen erlitten hatte. Es war schön, Danijel genesen zu sehen, aber der Auftritt war befremdlich. Man hatte den Eindruck, er wusste nicht so recht, was er in seiner Promo sagen sollte.

 

In der 30-Mann-Battle-Royal kam es am Ende zum Show Down zwischen dem Kindberger Rocknrolla und Mr. Uppercut Erkan Sulcani. Der quirlige kleine Steirer dropkickte den Zwei-Meter-Hünen Sulcani über das dritte Ringseil und erkämpfte sich auf diesem Weg die Position des Number-One-Contenders für den UKWA-Titel. Bravo! Wieder eine gelungene Überraschung, mit der man nicht gerechnet hat.

 

 

Wieder einmal hat die UKWA brav abgeliefert. Die Fetzerei in Pischelsdorf blieb zwar hinter der letzten UKWA-Veranstaltung in Raaba zurück, war jedoch solide und sorgte für einen unterhaltsamen Samstagabend.


Kontakt:

IN DE GOSCHN

1090 Wien, Marktgasse 8-10

 

heftiger@indegoschn.at

 

Am Watschenbaum rütteln:

Zuschauen und Bier trinken:

Zuschauen und kommentieren:

Aufs Aug druckt: NEWSLETTER