LUCHA LUNES

Berichte unseres LUCHA LIBRE-Korresponten RAFFAEL NAGEL aus Mexiko.

#8: Endlich offiziell: TripleManía findet nächste Woche statt

 

Am Freitag hat mit dem Leyenda de Azul die größte Show des Novembers stattgefunden, aber bevor wir auf diese zurückblicken, gibt es am heutigen Lucha Lunes eine brandaktuelle Nachricht zu berichten, denn: TripleManía, die größte Show des Jahres von Lucha Libre AAA, hat nach Wochen der Spekulation endlich ein fixes Datum! Im Laufe des Tages werden in einer Pressekonferenz auf Facebook live weitere Details verraten.

 

Letzten Dienstag ist die Bombe geplatzt, als auf dem Twitter-Account von Space (dem mexikanischen Fernsehsender, auf dem Lucha Libre AAA ausgestrahlt wird) versehentlich Werbung für die Veranstaltung gepostet worden ist, die das Datum beinhaltet hat. Space hat den Tweet nach einer knappen Stunde wieder gelöscht, doch natürlich hat sich die Nachricht bis dahin bereits wie ein Lauffeuer verbreitet: Am 12. Dezember wird die größte AAA-Show des Jahres doch noch über die Bühne gehen!

 

TripleManía hätte eigentlich am 22. August stattfinden sollen. Nachdem daraus aus bekannten Gründen nichts geworden ist, hielt sich AAA lange Zeit bedeckt. Geschäftsführer Dorian Roldán hatte erst ausgeschlossen, die Show ohne Fans zu veranstalten, was einen Ersatztermin im Jahr 2020 recht unwahrscheinlich gemacht hat. Aktuell sieht es ganz danach aus, dass es genau dazu kommen wird. Der Veranstaltungsort bleibt unverändert die Arena Ciudad de México, eine Indoor-Arena in Mexico City, und in der Hauptstadt Mexikos werden keine Fans zu (großen) Wrestling-Events zugelassen. Eine Möglichkeit, zumindest ein paar glücklichen Ticketinhabern die Chance zu geben, live dabei zu sein, wäre das AutoLuchas-Konzept von AAA. Theoretisch verfügt die Arena Ciudad de México über ein Autokino-Gelände, das man dafür nutzen könnte.

 

Was Lucha Libre AAA für TripleManía geplant hat, wird ab 18 Uhr österreichischer Zeit bekanntgegeben. Erwartet wird unter anderem die Bekanntgabe der kompletten Matchcard der Show und Informationen darüber, wie sie zu empfangen sein wird.

 

Über die drei schon jetzt offiziellen Matches haben wir bereits am vierten Lucha Lunes berichtet, den sehr wahrscheinlichen vierten Fight haben wir letzten Montag für euch beleuchtet; es fehlen also Informationen von AAA selbst zufolge drei Kämpfe, die noch nicht fixiert sind. Laut Space wird das Event ganze vier Stunden dauern. Dass TripleManía in Mexiko live auf Space zu sehen sein wird, ist bekannt, aber: In den letzten Jahren wurde die Veranstaltung auch im Internet gestreamt und konnte so weltweit verfolgt werden. Österreichische Fans dürfen darauf hoffen, dass Lucha Libre AAA 2020 erneut einen Livestream über Twitch oder gar Facebook live anbieten wird.

 

CMLL: Champion vs. Champion, Vater & Sohn vs. Vater & Sohn

Im November hat es nur eine einzige große Wrestling-Show gegeben: Das „Viernes Espectacular“-Event am Freitag mit dem Leyenda de Azul Turnier und dem World Heavyweight Championship Match zwischen Euforia und Último Guerrero.

 

 

 

 

Im ersten Kampf der Veranstaltung sind zwei Champions aufeinandegetroffen: Princesa Sugehit, die Trägerin des CMLL World Womens Championship, musste sich gegen Mexican National Womens Titelträgerin Reyna Isis beweisen. Es war ein simples Kräftemessen ohne böses Blut, das die Trägerin des Welt-Frauentitels schließlich fair für sich entscheiden konnte.

 


 

 

Im zweiten Kampf kam es zu einem Aufeinandertreffen zweier mexikanischer Wrestling-Dynastien: Blue Panther und sein Sohn Black Panther bekamen es mit El Felino und dessen Sohn Tiger der Dinastia Casas zu tun. Eben diesem gelang es, den weitaus erfahreneren Panther im entscheidenden dritten Fall des 2-out-of-3-Falls Matches mit der Casita, einer von seinem Großvater Pepe Casas erfundenen Pin-Variante, zu schultern. Der 33-Jährige bekundete nach dem Sieg seinen Respekt für Blue Panther, ehe er mit seinem Vater feierte.


 

Leyenda de Azul: Ein „scheußliches Ende“

 

Im dritten und vorletzten Match des Abends kam es zum von Consejo Mundial de Lucha Libre massiv beworbenen Leyenda de Azul Turnier zu Ehren von Blue Demon. Sechzehn Luchadores nahmen an dem Torneo Cibernetico teil, das ohne Battle Royal Phase direkt startete, da man die jeweils acht Técnicos und Rudos perfekt in zwei Teams aufteilen konnte.

 

Im Técnico-Team standen Valiente, Kráneo, Guerrero Maya Jr. und Stuka Jr. an der Seite von Mexican National Heavyweight Champion Diamante Azul, der das Turnier im Jahr 2012 gewinnen konnte, Blue Panther Jr., dem Sohn des allerersten Leyenda de Azul Siegers, und den „Hermanos Chávez“ Niebla Roja und Ángel de Oro. Das Team der Rudos bestand aus den CMLL Mexican National Trios Champions Sansón, Forastero und Cuatrero, den „Höllenhunden“ Cancerbero und Ephesto, dem Leyenda de Azul Sieger des Jahres 2006 Rey Bucanero, Vangellys und dem König der Unterwelt El Terrible, der das Turnier im Jahr 2008 für sich entscheiden konnte.

 

Es wurde recht schnell klar, dass das Torneo Cibernetico diesmal nicht ganz wie geplant verlaufen würde: Nachdem Terrible den Hermanos Chávez wochenlang Honig ums Maul geschmiert hat, griff der eigentliche Técnico Niebla Roja für eben diesen ein und half dabei, sein eigenes Team-Mitglied Kráneo zu eliminieren. Im weiteren Verlauf des Turniers litten allerdings nicht nur die „Good Guys“, sondern auch die Rudos unter der Zusammenarbeit der beiden Brüder und dem Rey del Inframundo, die schließlich auch für die Elimination der kompletten Nueva Generación Dinamita sorgten.

 

Am Ende standen sich Diamante Azul und Ángel de Oro als die letzten verbleibenden Teilnehmer des Torneo Ciberneticos gegenüber und es kam, wie es kommen musste: Der Champion vermöbelte den Regelbrecher nach Strich und Faden, bis dessen Bruder Niebla Roja zum Ring gelaufen kam, um den Ringrichter abzulenken. Das wiederum nutzte Terrible, um seinem alten Rivalen unbemerkt einen Low Blow zu verpassen und so für den Sieg seines neuen Freundes zu sorgen. Nach vierzig Minuten reiner Matchzeit kam Blue Panther mit dem Leyenda de Azul Championship und der Blue Demon Plakette zum Ring, die dem rechtmäßigen Sieger des Turniers zustanden, und hatte keine andere Wahl, als sie Ángel de Oro zu überreichen.

 

Último Guerrero vs. Euforia: Zwei Freunde kämpften um den Titel

 

Im Main Event musste Último Guerrero den World Heavyweight Championship gegen seinen ehemaligen besten Freund Euforia aufs Spiel setzen. Seit der Attacke, die zu diesem Match geführt hat (wir berichteten am fünften Lucha Lunes), ließen die beiden keine Gelegenheit aus, um sich Beleidigungen, Anschuldigungen und andere Gemeinheiten an den Kopf zu werfen. Das Match war dementsprechend hart geführt und emotionsgeladen und beide Luchadores schienen lange ebenbürtig, bis der Titelträger sich nach knapp einer halben Stunde doch gegen den Herausforderer durchsetzen konnte. Der überreichte seinem Rivalen nach dem Match nicht nur den Titel, wie es bei CMLL Brauch ist, sondern auch die Hand zur Versöhnung, die der Champion annahm - und das zur rechten Zeit, denn die Nueva Generación Dinamita war zu diesem Zeitpunkt schon hämisch applaudierend auf dem Weg zum Ring. Die National Trios Champions warteten nicht lange, um den Grund für ihr Erscheinen preiszugeben: Das letzte Mal, als sie gegen die Guerreros Laguneros gekämpft haben, konnten sie dieses Match für sich entscheiden und darum forderten sie nun einen weiteren Kampf - um die World Trios Titel der beiden wiedervereinten Freunde und Gran Guerrero. Der World Champion und Euforia nahmen diese Herausforderung natürlich an.

 

Das Rematch zwischen Sansón, Forastero & Cuatrero und Último Guerrero, Gran Guerrero und Euforia wird höchstwahrscheinlich Teil der einzigen Freitagsshow von Consejo Mundial de Lucha Libre im Dezember sein. Diese findet am 25. Dezember statt und wird neben diesem hochkarätigen Fight außerdem das „Copa Jr. VIP“ bieten. Dabei handelt es sich um ein Turnier für Luchadores der zweiten oder dritten Generation, mit dem Lucha Libre als Familientradition zelebriert werden soll. Die Copa Junior wird 2020 zum zwölften Mal seit 1996 ausgetragen. Beworben wird das Event mit Negro Casas, Carístico, Soberano Jr. und Volador Jr.

 

FantasticaMania: 2021 kommt CMLL nicht nach Japan

 

NJPW-Fans haben es vielleicht bemerkt: FantasticaMania ist nicht im Event-Kalender von New Japan Pro Wrestling aufgelistet. Das ist wenig verwunderlich, aber sehr schade für das Roster von Consejo Mundial de Lucha Libre. Die Luchadores verdienen auf der Tour nicht nur besonders gut, der Trip nach Japan ist für sie auch von so großer Bedeutung, dass er für manche gar mit einem Titelgewinn vergleichbar ist.

Laut CMLL-internen Quellen war schon im September klar, dass die Tour im Januar nicht stattfinden würde, allerdings wurde Wrestlern auf direkte Nachfrage im Office noch vor zwei Wochen mitgeteilt, sie sei definitiv geplant. Weder NJPW noch CMLL haben das Fehlen von FantasticaMania in irgendeiner Form erwähnt, was dafürsprechen könnte, dass die Tour zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden soll. Allerdings ist dies reine Spekulation und viele Beobachter der Situation gehen davon aus, dass es keine Ersatztermine geben wird.

 

Bobby Lee (1950 – 2020)

 

Carlos Alvarado Gonzalez ist am Donnerstag im Alter von 70 Jahren von uns gegangen. Lucha Libre Fans kennen die Legende aus León als Bobby Lee, der „Bestie von 1978“. Bobby Lee ist als einer der letzten großen Rivalen von El Santo in die Geschichte eingegangen. 1981 trat er als The Masked Hurricane für New Japan Pro Wrestling auf, nachdem Tiger Mask Satoru Sayama persönlich nach ihm gefragt hatte. Bobby Lee war nicht nur Professional Wrestler, sondern auch Ringrichter (unter anderem in El Santo's letztem Match), Promoter für AAA und Teil der Lucha Libre Kommission in León.

 


IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!


#8: Die Gerüchteküche brodelt

 

Diese Woche findet die einzige Freitagsshow von Consejo Mundial de Lucha Libre im November statt, in der das große Leyenda de Azul ausgetragen wird. Währenddessen hält sich Lucha Libre AAA mit Infos dazu bedeckt, was für ihre größte Veranstaltung des Jahres, TripleManía, geplant ist. Das hält die Gerüchteküche jedoch nicht vom Brodeln ab.

 

Am Freitag hat ein exklusiver Report einer Lucha-Newsseite für Furore gesorgt, in dem bekannt gegeben wurde, dass TripleManía nun doch ohne Fans stattfinden soll - und zwar am 26. Dezember statt Anfang des Monats. Nicht namentlich genannte „Quellen innerhalb der Promotion“ haben dies gegenüber anderen Medienvertretern rasch bestritten. Die sicherste Quelle, die sich zu dem Thema bisher zu Wort gemeldet hat, ist der ehemalige AAA-Booker Konnan, der einen Tag vor der Veröffentlichung des umstrittenen Reports in seinem Podcast „Keepin' It 100“ verraten hat, dass das Datum von TripleManía bereits fixiert ist und in Kürze bekannt gegeben wird.

 

Ein weiteres Dream Match bei TripleManía?

Im Report wurde außerdem ein weiteres Match für TripleManía genannt: Taya soll ihren AAA Reina de Reinas Championship gegen Lady Shani aufs Spiel setzen. Auch wenn das in der Meldung genannte Datum als „völlig falsch“ bezeichnet wurde, ist dieser Fight nicht unwahrscheinlich. Im Verlauf der AutoLuchas-Events im Oktober konnte Lady Shani sich eine Chance auf den Titel sichern.

 

Lucha Libre AAA versucht bereits seit mehreren Jahren, Taya vs. Lady Shani zu präsentieren. Die beiden haben zusammen trainiert und sind immer noch eng befreundet, doch Verletzungen, Probleme mit der Verfügbarkeit beider Luchadoras und schließlich Covid-19 haben ein großes 1-on-1 Aufeinandertreffen im Ring bisher verhindert.

Sollte es bei TripleManía dazu kommen, ist ein Titelwechsel nicht auszuschließen. Tayas Vertrag mit AAA-Partner Impact Wrestling läuft im Jänner aus und Gerüchten zufolge wird sie sich wohl nächstes Jahr ihrem Mann John Hennigan (Morrison) anschließen und ihr Debüt bei World Wrestling Entertainment feiern.

 

Fix ist der Matchausgang deswegen allerdings noch lange nicht: Schon die letzte Titelregentschaft der aktuellen Reina de Reinas wurde beendet, indem ihr der Championship einfach aberkannt worden ist - kurz nachdem sie ihn sich von Ayako Hamada, die ihr den Titel einen Monat zuvor abnehmen konnte, in einem brutalen Street Fight zurückgeholt hat.

Dieser wird von Lucha Libre AAA als einer der spektakulärsten und dramatischsten Fights in der Geschichte ihrer Womens Division bezeichnet. Der Kampf ist wirklich nichts für schwache Nerven ... aber welcher Lucha Lunatic hat die schon? Hier ist er, in voller Länge:

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!


#7: „Mexikaner in Japan“: Best of Super Juniors ohne CMLL Star

 

Freitags hat das 27. Best of Super Juniors begonnen. Das seit 1991 jährlich stattfindende Kräftemessen der Junior Heavyweights bei New Japan Pro Wrestling ist eines der prestigeträchtigsten Turniere der Welt.

CMLL ist eine der Partnerligen des japanischen Marktführers und ein beliebtes Exkursionsziel junger Talente. Das „Ace“ Hiroshi Tanahashi, der King of Strong Style Shinsuke Nakamura, NJPW Doppel-Champion Tetsuya Naito und Bullet Club Gründungsmitglied Tama Tonga sind nur einige der berühmten Superstars, die in Mexiko ihren Feinschliff erhalten haben.

Die Partnerschaft der beiden Promotions hat außerdem dazu geführt, dass Luchadores üblicherweise zu den Hauptattraktionen beim Best of Super Juniors zählen. Seit La Sombras Teilnahme im Jahr 2010 wurde stets mindestens ein Luchador von Consejo Mundial de Lucha Libre für das Turnier nach Japan geholt. Viele Puroresu-Fans wurden seitdem von namhaften Stars wie Bandido, Titán, Bárbaro Cavernario und Volador Jr. unterhalten, die ihr Können auf internationaler Bühne eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

 

„Ich warte auf dich!“

 

Dragon Lee, der Bruder von CMLL World Tag Team Champion Místico und ROH World Champion Rush, hat schon mehrmals am Best of Super Juniors teilgenommen und sich auf Twitter trotz Pandemie auf das heurige Turnier gefreut - ein gutes Zeichen für Fans des Highflyers. Als die BOSJ Teilnehmer am 2. November bekanntgegeben worden sind, ist sein Name allerdings nicht auf der Liste gestanden.

„Voices of Wrestling“ berichtet nun, dass Dragon Lee sich bis vor kurzem in Japan aufgehalten hat und wohl bereit gewesen wäre, zum vierten Mal für das NJPW-Turnier anzutreten, dann sei er allerdings - noch während seiner Quarantäne - heimgeschickt worden. Der Grund dafür ist unbekannt. Lee selbst hat einen Tag nach der Bekanntgabe der Teilnehmerliste seinem guten Freund Hiromu Takahashi via Twitter eine Nachricht zukommen lassen: „BOSJ 27 wir können nicht kämpfen, ich warte auf dich.“

Japanische Lucha Libre Fans müssen weiter auf Auftritte mexikanischer Gastwrestler warten - und hoffen, dass Fantastica Mania 2021 stattfinden wird.

 

Lucha Brothers: Brüder, Rivalen, Superstars

 

AEW-Fans haben letzte Woche einen großartigen Fight zweier mexikanischer Top-Stars gesehen: Penta El Zero M und Rey Fenix haben zum zweiten Mal bei Dynamite gegeneinander gekämpft und sich im Main Event eine wahre Schlacht geliefert. Das letzte Aufeinandertreffen der Brüder außerhalb von All Elite Wrestling hat im Juli 2019 in einer langjährigen NJPW-Anhängern vielleicht noch bekannten Location, dem Inoki Dojo in Los Angeles, stattgefunden.

Für die Lucha Lunatics unter uns, die von den beiden Main Eventern nicht genug bekommen können, habe ich dieses recht unbekannte, sehr unterhaltsame Match auf YouTube herausgesucht:

Und da sich am heutigen Lucha Lunes alles um Auftritte von Mexikanern in Japan dreht, möchte ich Euch ein weiteres hochinteressantes Kapitel der Brüderfehde nicht vorenthalten: Am 20. April 2016 haben Pentagón Jr. und Fénix diese nämlich im Land der aufgehenden Sonne fortgeführt.

Für die erste Veranstaltung von Ōdō, der leider kurzlebigen Promotion von Puroresu-Legende Akebono und Giant Babas Witwe, sind sich die Lucha Brothers zum ersten und bisher einzigen Mal in der legendären Korakuen Hall in Tokyo gegenübergestanden.

 

Lucha Libre AAA hat dieses besondere Match in voller Länge auf YouTube hochgeladen:


IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!


# 6: Leyenda de Azul: Das Highlight des Novembers

 

Während der Día de Muertos Show im Oktober hat Consejo Mundial de Lucha Libre bekanntgegeben, dass im November das große Leyenda de Azul stattfinden wird. 2020 wird dieses Turnier zu Ehren der mexikanischen Wrestlinglegende Blue Demon zum zwölften Mal ausgetragen. Das Leyenda de Azul ist ein Torneo Cibernetico, dessen Sieger eine Plakette mit der Maske von Blue Demon und einen speziell für diesen Anlass kreierten Championship erhält.

 

Da das Torneo Cibernetico Format nun nach erst einem Monat „Lucha Lunes“ zum wiederholten Mal wichtig wird und diese Match-Art außerhalb Mexikos sehr wenig Beachtung findet, ist es wohl nicht verkehrt, etwas genauer darauf einzugehen, wie dieses besondere Match genau ausgetragen wird. Im Oktober-Rückblick habe ich bereits geschrieben, dass es „ein Elimination-Match ist, in dem Wrestler in zwei Teams gegeneinander antreten, bis nur noch einer übrig ist.“ Allerdings ist dies nur sehr vereinfacht ausgedrückt.

 

Sofern nicht vorher eine Entscheidung diesbezüglich getroffen wird, startet das Match mit einer Battle Royal, in der die Teams bestimmt werden. Der erste Wrestler, der über das oberste Ringseil geworfen wird, kommt in Team A; der zweite in Team B – so geht es dann abwechselnd weiter, bis nur noch ein Luchador im Ring steht. Danach beginnt das eigentliche Match.

 

Die Wrestler aus Team A stehen den Wrestlern aus Team B in einem Tag Team Match gegenüber. Eliminationen erfolgen via Pinfall, Submission, Disqualifikation oder Countout. Unter Lucha Libre-Tag Team-Regeln sind Wechsel zu Partnern durch Verlassen des Rings möglich. Sollten alle Wrestler eines Teams ausscheiden, kämpfen die übrigen Mitglieder des verbliebenen Teams gegeneinander, bis ein Sieger ermittelt ist.

 

Wie das alles in bewegten Bildern aussieht, könnt ihr euch im folgenden Video ansehen. Es ist die komplette Show vom Dezember 2017, in der das letzte Leyenda de Azul stattgefunden hat. Ab 59:26 seht ihr das Torneo Cibernetico, an dem unter anderem ROH World Champion Rush, CMLL World Champion Último Guerrero und Rey del Inframundo Terrible teilgenommen haben:

 

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!


# 5: Lucha Lunes Deluxe für Oktober

 

Ab heute erscheint auf www.indegoschn.at der „Lucha Lunes“, der „Kampf-Montag“ – für die „Lucha Lunatics“ unter uns.

 

In der Debut-Ausgabe des In de Goschn Magazins, die ab 11. November erhältlich ist, werfen wir einen Blick auf das turbulente Wrestlingjahr 2020 in Mexiko und ganz besonders die spannenden Entwicklungen rund um die CMLL Aniversario Show im September. Am heutigen Lucha Lunes gibt es als Vorgeschmack und „Fortsetzung“ dieses Berichts einen großen Oktober-Rückblick, denn seitdem ist einiges passiert ...

 

Todas Somos Luchadoras

CMLL startete mit einer Kampagne in den Oktober, die auf Brustkrebs aufmerksam machen und die Luchadoras in den Fokus rücken sollte. An drei Freitagen stand die Hauptshow der ältesten Liga der Welt ganz unter dem Motto „Wir alle sind Kämpferinnen“. Das Herzstück dieser Kampagne war ein Turnier, in dem zwanzig Luchadoras um den vakanten Mexican National Women’s Tag Team Championship kämpften. Der 1990 von der Box- und Wrestling-Kommission erschaffene Titel wurde zuletzt 1996 bei Lucha Libre AAA verteidigt, ehe er still und heimlich von der Bildfläche verschwand. Consejo Mundial de Lucha Libre kündigte schon im Women’s History Monat März an, den Titel wiedereinzuführen, bevor Covid-19 sämtliche Pläne über den Haufen geworfen hat. Sieben Monate später konnte das geplante Spektakel endlich stattfinden.

 

Im Finale des Turniers konnten La Jarochita und Lluvia, die pünktlich zum Turnier nach einem positiven Covid-19-Test aus der Quarantäne zurückgekehrt ist, die CMLL Rekord-Titelträgerin Amapola und Métalica besiegen und sich so zu den ersten Mexican National Women’s Tag Team Champions bei CMLL krönen.

 

Highlights ihres historischen Sieges könnt ihr hier sehen:

Nicht nur Lluvia, sondern auch Princesa Sugehit ist diesen Monat aus einer erzwungenen Pause vom Wrestling zurückgekehrt. Die 40-jährige Ruda aus Monterrey, die 2017 beim Mae Young Classic von WWE teilgenommen hat, wurde eigentlich von den Fans in das World Women’s Championship Match der Aniversario Show gewählt, konnte dieses jedoch aufgrund eines positiven Covid-19-Tests nicht bestreiten. Deshalb bekam sie knapp einen Monat später die Chance, die aktuelle Titelträgerin herauszufordern.

 

Nach einem von vielen als Dream Match bezeichneten Kampf konnte Sugehit ihre Kontrahentin schließlich entthronen und aus der Prinzessin wurde erstmalig die Regentin der CMLL Women’s Division:

 

Kurze Euphorie: Último Guerrero feiert sein Comeback

 

Zu einem weiteren Dream Match kam es in der Trios Division von CMLL, nachdem World Trios Champion Euforia und National Trios Champion Forastero aneinandergerieten. Ihre Rivalität geriet rasch außer Kontrolle und als Euforia hinterrücks von Forasteros Tag Team Partnern Cuatrero und Sansón attackiert wurde, forderte er alle drei zu einem 6-Man Tag Team Match der Superlative heraus: Los Guerreros Laguneros vs. Nueva Generación Dinamita – die World Trios Champions gegen die mit fünfzehn Titelverteidigungen schier unbesiegbar wirkenden National Trios Champions. Natürlich nahmen diese die Herausforderung an und standen in der darauffolgenden Woche ihrem Rivalen und dessen Partnern Gran Guerrero und Último Guerrero gegenüber. Dieser feierte in diesem Kampf sein großes Comeback nach seiner erzwungenen Corona-Auszeit, erlebte jedoch gleich eine böse Überraschung: Während des Kampfes wurde er plötzlich von genau der Person attackiert, der er eigentlich helfen wollte. Euforia stellte sich erst verbal gegen seinen Freund, bevor er aus dem Nichts begann, sich mit ihm zu prügeln und seinem Team so den Sieg kostete.

 

Nach dem schockierenden Matchausgang warf Euforia seinem Partner vor, dass er wegen ihm nicht am Aniversario teilnehmen konnte. Los Guerreros Laguneros hätten beim wichtigsten Event des Jahres ihre Titel verteidigen sollen, doch Último Guerreros positiver Covid-19-Test vor der Jubiläumsshow hat dafür gesorgt, dass dieser Kampf gestrichen werden musste. Als Entschädigung forderte Euforia seinen langjährigen besten Freund zu einem Match um dessen World Championship heraus. Dieses wird vermutlich im November stattfinden.

 

Coronavirus: Bandido kämpft mit Spätfolgen

Bandido, der beim Aniversario gegen Volador Jr. um dessen NWA Historic Welterweight Championship kämpfen hätte sollen, war der einzige bekannte im September von Consejo Mundial de Lucha Libre positiv auf Covid-19 getestete Luchador, der Krankheitssymptome gezeigt hat. In der YouTube-Show Informa berichtete er von seiner Erfahrung mit dem Virus. In den ersten Tagen habe er lediglich Brustschmerzen bemerkt, doch dann hatte er auf einmal mit starkem Sauerstoffmangel zu kämpfen. „Mein einziger Gedanke war: Ich werde sterben, ich werde heute nicht überleben“, meinte der 25-Jährige. „Es war das Schlimmste, was mir jemals passiert ist.“

 

Der talentierte Highflyer musste laut eigener Aussage HIV-Medikamente einnehmen, um wieder richtig Luft zu bekommen. Nachdem ihm gesagt wurde, er habe das Virus überstanden, weinte er Freudentränen: „Es gibt einen Bandido vor dem Covid und einen anderen nach dem Covid. Es hat mein Leben verändert, ich bin ein positiverer und fröhlicherer Mensch.“

 

Das Match gegen Volador Jr. wurde unverzüglich neu angesetzt, doch bevor es zu dem großen Titelkampf kommen sollte, ließ man Bandido an der Seite von Tag Team Champion Carístico auftreten:

 

Bei seiner Rückkehr in den Ring sah man Bandido an, wie dankbar er dafür war, wieder kämpfen zu können. Dankbarkeit war allerdings nicht das Einzige, das der junge Luchador an diesem Tag im Ring fühlte: Das Atmen fiel ihm wieder schwer. Deswegen musste er CMLL darum bitten, sein Titelmatch erneut zu verschieben. Zwei Tage vor dem als Main Event geplanten Fight wurde dieser abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben, um dem Herausforderer die Gelegenheit zu bieten, gesundheitlich fit zu werden. Statt des großen Titelkampfes kam es zu einem hochkarätig besetzten Ersatz: Volador Jr. sollte mit Titán gegen die World Tag Team Champions Místico und Carístico antreten.

 

Am Ende dieses Ersatz-Matches kam es zu einem Eklat, als Carístico bei einem Canadian Destroyer von Volador Jr. demaskiert wurde. Die Versuche ihres Gegners, den Tag Team Champions weiszumachen, dass die Demaskierung (ein im Lucha Libre unweigerlich zur Disqualifikation führendes No-Go) ein reiner Unfall und vollkommen unbeabsichtigt war, stießen auf taube Ohren und so wurde in der Folgewoche ein Rematch um die Titel angesetzt. Dieses sollte ein wahres Highflying-Feuerwerk werden und dauerte bereits beinahe dreißig Minuten, ehe ein zweifellos vollkommen unbeabsichtigter Unfall für das Ende dieses Kampfes sorgte: Der NWA Historic Welterweight Champion verletzte sich bei einer Huracanrana vom obersten Ringseil die Nase und konnte nicht weitermachen. Kurz nachdem ein Arzt den stark blutenden Volador Jr. begutachtet hatte, wurde das Match vorzeitig beendet. Místico und Carístico waren von diesem abrupten Ende des bis zu diesem Zeitpunkt großartigen Aufeinandertreffens wenig begeistert und forderten im Anschluss ein weiteres Rematch, sobald Volador Jr. wieder genesen ist.

 

CMLL Día de Muertos: Die Unterwelt hat einen neuen König

 

Am vergangenen Wochenende fand die große Día de Muertos Show statt. Seit 2014 veranstaltet Consejo Mundial de Lucha Libre in der Zeit um den Tag der Toten, einem der wichtigsten mexikanischen Feiertage, ein solches Event. Die Luchadores treten dabei mit besonderen Outfits, Masken und Gesichts-bemalungen auf, die an die traditionelle Día de Muertos Tracht angelehnt sind. Laut CMLL öffnet sich an dem Abend der Veranstaltung das Portal zur Unterwelt, woraufhin eine mexikanische Gottheit die Liga besucht, um sich vom Lucha Libre unterhalten zu lassen, die Verlierer der ausgetragenen Kämpfe in die Unterwelt verschleppt und einen der Luchadores zum „Rey del Inframundo“ (König der Unterwelt) kürt. Im heurigen Jahr war es Tezcatlipoca, der Covid-19 getrotzt und die Reise in die Welt der Sterblichen gewagt hat.

 

Der Rey del Inframundo ist ein besonderer Championship, der nur einmal im Jahr, bei der Día de Muertos Show, verteidigt wird. Er hätte auch 2020 eigentlich vom amtierenden Champion verteidigt werden sollen, doch Sansón, der diesen Titel drei Jahre in Folge halten konnte, musste ihn kurz vor der Großveranstaltung vakantieren, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Normalerweise hätte durch ein Torneo Cibernetico (ein in Mexiko kreiertes Elimination-Match, in dem Wrestler in zwei Teams gegeneinander antreten, bis nur noch einer übrig ist) sein Herausforderer bestimmt werden sollen, heuer wurden allerdings beide Teilnehmer an dem für die Unterwelt so wichtigen Titelkampf auf diese Weise ermittelt. Die Sieger des hochkarätig besetzten Matches, El Terrible und Euforia, trafen schließlich im Main Event der Großveranstaltung aufeinander. Terrible konnte diesen Kampf für sich entscheiden und darf nun ein Jahr lang als König die Unterwelt regieren, während Euforia vor seinem wohl baldigen Titelmatch gegen Último Guerrero eine bittere Niederlage einstecken musste und zur Strafe in die Unterwelt eskortiert wurde:

 

 

 

Neben diesem besonderen Main Event gab es einen weiteren Titelkampf zu sehen: Mexican National Women’s Champion Reyna Isis musste ihren Titel gegen Lluvia verteidigen, die sich die Chance auf das Gold durch das Fan-Voting für die Aniversario Show verdient hat, an der sie aufgrund ihres positiven Covid-19-Tests nicht teilnehmen durfte. Pikant: Reyna Isis war in eben jener Show ihr Ersatz und konnte sich zum Missfallen der Fans an ihrer Stelle den Championship sichern. Für die aktuelle Titelträgerin ging es in diesem Kampf also auch darum, zu beweisen, dass sie das Gold rechtmäßig um die Hüften trägt – egal, was die Zuschauer davon halten mögen.

 

Diese sahen hier einen spannenden Fight zweier Luchadoras, die lange Zeit ebenbürtig schienen, ehe Isis ihre Rivalin letzten Endes nach einem harten Death Valley Driver schultern konnte:

AAA Día de Muertos: Die letzte AutoLuchas Show vor TripleManía?

 

In der Nacht von gestern auf heute hat auch die Día de Muertos Show von Lucha Libre AAA, der zweitgrößten Wrestlingpromotion des Landes und seit kurzem offiziell Teil des Marvel Universums, stattgefunden. Während CMLL für ihre Feier zum Tag der Toten eine traditionell mexikanische Kulisse gewählt hat, wurde von der Konkurrenz auf Halloween-Horror gesetzt.

 

Die fünf abschließenden Kämpfe der AutoLuchas Events, die sich durch den Oktober gezogen haben, wurden live auf Facebook übertragen, wo man sich die komplette und äußerst kurzweilige Show weiterhin ansehen konnte.

Das wrestlerische Highlight des Abends war der Co-Main Event, ein Triple Threat Match zwischen Myzteziz, Octagon jr. und Laredo Kid, dem Herausforderer auf Kenny Omegas AAA Mega Championship bei TripleManía. Diese Großveranstaltung soll übrigens laut neuesten, mit Vorsicht zu betrachtenden Informationen am 5. Dezember über die Bühne gehen. Lucha Libre AAA wird ihre wichtigste Show auf keinen Fall ohne Fans stattfinden lassen und ob es bis Dezember erlaubt sein wird, in Mexico City vor Zuschauern zu veranstalten, die nicht getrennt in ihren Autos, sondern gemeinsam in einer Indoor-Arena sitzen, steht noch in den Sternen. Nichtsdestotrotz wurde nach dem Main Event das Lucha de Apuesta dieser Show noch einmal kräftig beworben, indem Chessman einige unschöne Worte an den verletzt zuhause sitzenden Publikumsliebling Pagano richtete. Der machte in einer Videobotschaft unmissverständlich klar, das nicht auf sich sitzen lassen zu werden.

 

Außerdem wurden drei weitere Luchadores für TripleManía angekündigt: Die ehemaligen WWE Superstars Lio Rush, Carlito und dessen Bruder Primo Colón werden bei Triple A’s Mega-Show auftreten. In welcher Form wird erst im November verraten.

 

Das war der Lucha Lunes Deluxe für Oktober, nächste Woche gibtʼs Stand heute vermutlich etwas über das Leyenda de Azul Turnier, das im November bei CMLL stattfinden soll.

 

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!

 


# 4: Also doch: TripleManía XXVIII findet 2020 statt (?)

 

TripleManía soll stattfinden! Das hat Lucha Libre AAA am Montag bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Die größte Show der mexikanischen AEW Partnerliga war eigentlich für den August vorgesehen und wurde nun nach Monaten des Schweigens offiziell auf Dezember verschoben.

 

Wie geplant soll das Event in der Arena Ciudad de México stattfinden. Dorian Roldán hat bestätigt, dass TripleManía mit Fans in der Halle über die Bühne gehen soll, eine Empty Arena Show ist für den AAA Vize-Präsidenten ausgeschlossen. Das ist insofern interessant, als Zuschauer bei Indoor-Veranstaltungen in Mexico City derzeit nicht erlaubt sind. Womöglich konnte auch deswegen trotz der großen Ankündigung noch kein fixes Datum für TripleManía genannt werden. Sieben Matches sollen den Fans einheizen, drei davon stehen bereits fest.

 

Drei Top-Matches

Im Main Event wird AEW Superstar und AAA Mega Champion Kenny Omega nach über einem Jahr nach Mexiko zurück-kehren, um seinen Titel gegen den Cruiserweight Champion Laredo Kid zu verteidigen. Dieses Match hätte bereits im März stattfinden sollen und verspricht, ein Anwärter auf das Match des Jahres zu werden.

 

Den Titelgewinn von Kenny Omega könnt ihr euch hier ansehen:

Das zweite angekündigte Match wird höchstwahrscheinlich nicht so schön anzusehen sein – vor allem für Zuseher mit schwachen Nerven: Zum Abschluss einer brutalen Fehde treffen Fanfavorit Pagano und Ringveteran Chessman in einem „Lucha de Apuesta“ aufeinander. Beide werden in diesem Match ihre Haare auf’s Spiel setzen, was die beiden Rivalen nur noch mehr dazu motivieren wird, sich eine wahre Schlacht zu liefern.

 

Wie Chessman Pagano attackiert, seht ihr hier:

Für das erste angekündigte Tag Team Match der Show hat AAA einen überraschenden Partner gefunden: Marvel.

Die Lucha Libre Versionen von Captain America und Spider-Man (Leyenda Americana & Aracno) werden Thanos und Venom (Terror Púrpura & Venenoide) gegenüberstehen.

 

Dies wird allerdings nicht das Endgame der Kooperation darstellen: Durch FunkoPops wurde bereits geleakt, dass in den nächsten Monaten Lucha-Versionen von Hulk, Iron Man, Captain Marvel, Wolverine und Deadpool (El Chimichanga de la Muerte) folgen sollen.

 

Und ein Video zur Partnerschaft mit Marvel inkl. Wrestler, die bei TripleManía mitmachen, könnt ihr hier sehen >>>


IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!

 

 


# 3: AutoLuchas Drive-in WRESTLING

 

Endlich war es wieder soweit: Lucha Libre AAA ist mit den ersten AutoLuchas Shows aus der Corona-Pause zurückgekehrt!

 

AutoLuchas ist das neue Drive-In Wrestling Konzept der zweitgrößten Wrestlingpromotion Mexikos: Lucha Libre AAA veranstaltet an den Wochenenden mehrere Shows pro Tag.

 

Derzeit finden die AutoLuchas im Autódromo Hermanos Rodríguez, einer Rennstrecke in Mexico City, statt, doch AAA plant, in Zukunft mit dem Konzept durch das ganze Land zu touren. Für mexikanische Fans ist besonders interessant, dass sie diese Events von ihren Autos aus live verfolgen können. Damit ist AAA einen Schritt weiter als die Konkurrenz CMLL, für deren Indoor-Events natürlich weiterhin keine Fans zugelassen sind.

 

Am ersten Wochenende bot AAA nicht nur den Zuschauern vor Ort spannende Unterhaltung, die letzte Show am Sonntagabend wurde außerdem gratis auf Facebook gestreamt. So konnten und können Fans weltweit in den Genuss des neuen Konzeptes kommen. Der Livestream kam zum Peak auf etwa 17.000 Zuschauer. Übertragen wurden einige hochkarätige Matches mit international bekannten Superstars wie La Parka Negra, Dinastía, Drago, Pagano und Psycho Clown. Das Highlight der Show war ein sehr empfehlenswertes AAA Cruiserweight Championship Match zwischen Laredo Kid und Octagón jr.

 

Für Interessierte: Die komplette Show ist weiterhin online verfügbar! (https://www.facebook.com/watch/?v=809521719865390)

 

Myzteziz jr. war für die Show angekündigt, hat sich allerdings bei einer der vorangehenden Shows verletzt. AEW-Superstar Pentagon jr. war anwesend, hatte jedoch kein Match in der Show. Der Cruiserweight Titel wurde von El Fantasma, dem Präsidenten der Box- und Wrestling-Kommission in Mexico City, präsentiert. Pagano deutete vor dem Main Event ein Hair vs. Hair Match gegen Chessman an, das wohl in Zukunft stattfinden wird.

 

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!

 


# 2: Pricipe Aéreo (1997 - 2020)

 

Samstagnacht (17.10.2020) kam es bei einer Veranstaltung von Mexa Wrestling im Bundesstaat México zu einem tragischen Vorfall, als ein Luchador im dritten Match des Abends plötzlich im Ring zusammenbrach. Bei dem Wrestler handelte es sich um den 23-jährigen Príncipe Aéreo (Luis Ángel Salazar). Nach zwei Chops auf die Brust fiel er um und blieb regungslos liegen, woraufhin sein Gegner und der Ringrichter das Match sofort unterbrachen. Wenige Sekunden später wurde eine Trage zum Ring und der junge Highflyer ins Krankenhaus auf der anderen Straßenseite gebracht. Trotz des raschen Handelns der Verantwortlichen starb er noch auf dem Weg dorthin.

 

Als Todesursache wurde erst ein Herzinfarkt vermutet, allerdings wurde durch das medizinische Gutachten klar, dass eine Ruptur der mittleren zerebralen Arterie der wahre Grund gewesen ist. Eine solche Ruptur kann aufgrund einer Kopfverletzung zustande kommen. Videos, die in den mexikanischen Medien die Runde machen, zeigen keine Aktion, die in einer schweren Verletzung resultieren hätte können, und auch Augenzeugenberichte erwähnen nichts Auffälliges. Die Lucha Libre Kommission des Bundesstaates ermittelt zusammen mit weiteren Behörden.

 

Der „Prinz der Luft“ wurde in Mexico City geboren und ist seit seinem fünfzehnten Lebensjahr hauptsächlich für die Independent-Ligen in und um die Großstadt angetreten. Er wurde von ROH-Superstar Bandido, CMLL-Trainer Arturo Beristan und Relampago Azul I trainiert. Mexa Wrestling war seine Heimatpromotion. Üblicherweise hat er in den unteren Card-Regionen gekämpft, allerdings lassen geplante Bookings darauf schließen, dass er wohl kurz vor einem Push gestanden wäre.

 

Mexa Wrestling und Lucha Time, die Veranstalter des Wrestling-Events, haben mittlerweile angekündigt, für die Begräbniskosten aufzukommen, während die anderen Luchadores, die an dem Abend aufgetreten sind, ihren Lohn zur Verfügung stellen. Mehrere Promotions, für die Príncipe Aéreo angetreten ist, ehrten den Verstorbenen mit Applaus-Minuten während ihrer Shows.

 

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!

 

 

 

 

 

 

Mehrere Promotions, für die Príncipe Aéreo angetreten ist, ehrten den Verstorbenen mit Applaus-Minuten während ihrer Shows. Einige kannst Du hier sehen:



# 1: Consejo Mundial de Lucha Libre

 

Der September war in den Lucha Libre-Promotions von schlechten News geprägt.

Aber: Lucha Libre ist wieder zurück! – und zwar nicht nur Consejo Mundial de Lucha Libre, die größte Promotion Mexikos.

 

Consejo Mundial de Lucha Libr

Wrestlerisch ist somit schon der Oktober wieder interessant: Alle Wrestler, die aufgrund eines positiven Covid-19-Tests nicht am Aniversario teilnehmen konnten (ein ausführlicher Bericht dazu findet sich im demnächst erscheinenden ersten Heft von IN DE GOSCHN), werden in diesem Monat eine Chance auf den jeweiligen Titel erhalten. Zusätzlich dazu ist ein großes Turnier um die vakanten National Womens Tag Team Titel geplant, das eigentlich schon im Frühjahr stattfinden sollte, bevor die weltweite Pandemie der Promotion einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Statt lediglich einer großen Show sind pünktlich zum Día de Muertos (2. November 2020; IN DE GOSCHN wird darüber berichten) zwei besondere Events geplant.

 

AAA

Auch AAA, der größte Konkurrent der Consejo, kehrt im Oktober zurück. Nach dem Turnier, das zu Beginn der Coronakrise ohne Fans aufgezeichnet worden ist, wurde es ruhig um die zweitgrößte Lucha Libre Promotion.

 

Mitte Juli präsentierte AAA-Präsident Dorian Roldán mit „AutoLuchas“ ein neues Drive-In Wrestling Konzept, dessen Realisation allerdings lange auf sich warten ließ. Erst Ende September, kurz vor dem großen Aniversario von CMLL, kam es nach mehreren abgesagten Pressekonferenzen endlich zu der lang erwarteten Ankündigung, dass dieses Konzept abgesegnet worden ist: Einen Monat nach dem großen Rivalen kann somit auch die mexikanische Partner-Promotion von All Elite Wrestling neue Events präsentieren.

 

Außerdem wollen sie mit dem neuen Konzept durch ganz Mexiko touren anstatt an einem einzigen Ort zu bleiben wie CMLL. Große Events wie TripleManía sind jedoch nicht geplant, bis die Fans wieder wie gewohnt in die Arenen strömen können.

 

Es bleibt also auch in Mexiko, im Heimatland von Lucha Libre, spannend!

 

IN DE GOSCHN und Lucha Libre-Korrespondent Raffael Nagel bleiben für Dich weiter dran! Viva La Lucha!

 

Kontakt:

IN DE GOSCHN

1090 Wien, Marktgasse 8-10

 

heftiger@indegoschn.at

 

Am Watschenbaum rütteln:

Zuschauen und Bier trinken:

Zuschauen und kommentieren:

Aufs Aug druckt: NEWSLETTER